Eckdaten

Die Sprachheilschule versteht sich als Durchgangsschule. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler mehrheitlich später wieder in die Grundschule bzw. weiterführende Schulen zurück zu schulen.

Die Schülerinnen und Schüler der beiden Diagnoseklassen benötigen zum einen die intensive sprachheilpädagische  Förderung, andererseits aber auch ein reduziertes, ein auf die eigene Lernfähigkeit angepasstes Lerntempo. Sie werden deshalb probeweise nach dem Bildungsplan der Förderschule unterrichtet. In In einem auf 2 Jahre begrenzten Entwicklungszeitraum findet in enger Zusammenarbeit mit den Eltern ein reger Austausch zwischen Schule und Elternhaus statt.
Im Anschluss an diesen Zeitraum wird im Sinne der Individuellen Lern- und Entwicklungsbegleitung ILEB
eine Entscheidung über die weitere Beschulung getroffen werden.

Aus Gründen der besseren wohnortnahen Versorgung und Betreuung gliedert sich die Schule für Sprachbehinderte in
 

  • Zentrum Esslingen (12 Klassen)
  • Außenstelle Leinfelden-Echterdingen (2 Klassen)
  • Für die Region Kirchheim / Nürtingen ist im Bereich der GS die Verbundschule Dettingen zuständig.

Neben dem Unterricht und den therapeutischen Maßnahmen werden dort auch Beratungen, Frühförderung, Ambulanz, Kooperation etc. durchgeführt und organisiert. Derzeitiger Klassenaufbau (Schuljahr 2014/15)
Anhand der nachfolgenden Tabelle ist ein pyramidaler Aufbau der Schule erkennbar:

Gesamtschülerzahl 2014/15:  154 Schülerinnen und Schüler in insgesamt 14 Klassen

Über viele Schuljahre hinweg konnten wir feststellen, dass unsere Schülerschaft sich in etwa aus 2/3 Jungen und einem weiteren 1/3 Mädchen zusammensetzt. Der Ausländeranteil liegt hierbei jeweils zwischen 15 und 20 %.
Etwa 1/3 unserer Schülerschaft hat hierbei einen Migrationshintergrund.

Die Sprachheilschule wird in Esslingen bereits seit 1975 als Ganztagesschule geführt.

Rückschulungen:

Jedes Jahr wird etwa ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler um- bzw. rückgeschult. Der Zeitpunkt der Rückschulung richtet sich immer nach den individuellen Lernfortschritten des einzelnen Kindes. Nach der 2., der 4. oder der 6. Klasse ist eine Rückschulung möglich.