Anfang Oktober 2019 verreiste die Klasse 3b des SBBZ Sprache ins Schullandheim nach Remseck. Schon die Anfahrt war für die elf Kinder und ihre beiden Lehrerinnen spannend.

Los ging es an der Schule mit einem Kleinbus zur U-Bahn-Haltestelle in Nellingen, weiter mit der U-Bahn nach Remseck. Dort holte der Inhaber des Bauernhofs seine aufgeregten Gäste mit einem Traktor ab. Diese wurden samt Gepäck auf einen offenen Anhänger verladen und in rasanter Fahrt wurde die Unterkunft angesteuert. Alle hatten ihren Spaß!

Nach der Zimmerbelegung und dem Bettenbeziehen zeigte Mitarbeiterin Anja den neu Angekommenen das riesige Gelände.  Was es da alles zu entdecken gab! Nach dem Mittagessen durften Kaninchen, Meerschweinchen und Küken gestreichelt werden. Die Ziegen freuten sich über eine wohltuende Bürstenmassage.

Nun folgte ein Ausflug zum Kürbisfeld. Alle durften sich einen Kürbis aussuchen und eigenhändig zurücktragen. Jetzt ging es mit großem Eifer ans Aushöhlen und Schnitzen der Gesichter. Toll sahen die Kürbisse nun aus!

Schließlich hatte dann Toni, der zweite Mitarbeiter, noch eine Mutprobe geplant: Er bestieg mit den Mutigen den Hochseilgarten. Nicht alle trauten sich hoch, aber auch von unten sah alles sehr schwindelerregend aus! Da war auch das Zuschauen schon spannend! Aber alle „Kletterer“ waren natürlich sehr stolz auf sich, wieviel sie sich zugetraut hatten.

Nach dem Abendessen folgte die Zimmerolympiade. Es gab Punkte für die Ordentlichkeit der Betten und des Zimmers und später für die Nachtruhe. Die Kinder strengten sich sehr an und fielen bald in einen tiefen Schlaf. Sogar die vom Heimweh Geplagten waren von den Erlebnissen des Tages müde geworden … fast alle.

Am zweiten Tag ging es zu den Rindern, Schafen und Ziegen auf die Weide und  in den Stall. Besonders das gutmütige schottische Hochlandrind Lupo mit den riesigen Hörnern hatte es allen angetan. An einem Melktisch durfte das Melken am Gummieuter geübt werden.

Später wurde der Hefeteig für die Pizzen vorbereitet, alle Zutaten kleingeschnippelt und bald gab es leckere Pizza zum Mittagessen.

Nachmittags stand das Striegeln der Pferde auf dem Programm. Ein Ausritt war für manche Kinder der Höhepunkt des Tages. Zum Glück waren die Ponys alle sehr brav.

Gegen Abend hatten alle nochmal Spaß mit Toni. Die Kinder durften - an Gummiseilen hängend - auf riesigen Trampolins hüpfen und Saltos drehen. Manche konnten gar nicht genug kriegen!

Inzwischen wurde schon das Lagerfeuer vorbereitet und es wurden Stöcke gesucht für das Stockbrot. Es wurde allmählich Nacht und die perfekte Glut brutzelte die Würste und bräunte den Stockbrotteig. Lecker!

Jetzt noch schnell die Kerzen der Kürbisgesichter angezündet und dann ab ins Bett! Das war wieder ein langer, ereignisreicher Tag mit vielen neuen Eindrücken und spannenden Erlebnissen.

Am dritten Tag hieß es schon Koffer packen und nach dem Frühstück mit dem Anhänger zur U-Bahn-Haltestelle zurückfahren. Die Fahrt zur Schule begleiteten nun die Gespräche über das Erlebte.

Mittags ging es dann heim zu den Eltern und Geschwistern.